24.10.2019 / Medienmitteilung / /

Drei Landräte wollen in die Regierung

Medienmitteilung der CVP Uri

Drei Landräte wollen in die Regierung

Altdorf, 24. Oktober 2019 – Karin Gaiser Aschwanden, Daniel Furrer und Flavio Gisler stellen sich als Kandidaten für die Regierungsratswahlen zur Verfügung. Zudem übernimmt Seppi Truttmann per sofort, interimistisch das Präsidium der CVP Uri.

 Nach den Wahlen ist vor den Wahlen: Kaum sind die für die CVP Uri erfolgreich verlaufenen eidgenössischen Wahlen vorüber, beginnt bereits das Rennen um die Sitze in der Urner Regierung. Aktuell ist die CVP im Urner Regierungsrat mit drei Personen vertreten: Heidi Z’graggen wird jedoch per Ende Legislatur zurücktreten, um sich künftig voll und ganz ihrer Arbeit als Ständerätin widmen zu können. Urban Camenzind, Bürglen, und Beat Jörg, Gurtnellen, – beide seit 2012 im Amt – stellen sich hingegen für eine dritte Amtsperiode zur Verfügung.

Das Ziel der CVP Uri ist deshalb klar: Sie will auch künftig als grösste Urner Partei mit drei Personen in der Regierung präsent sein. Daher schlägt der Parteivorstand den Mitgliedern am Parteitag vor, mit einem Dreierticket mit den beiden Bisherigen anzutreten.

Das sind die drei Kandidaten

Insgesamt bewerben sich nun drei Landräte der CVP Uri für den freiwerdenden Sitz im Regierungsrat. Ihre erste Hürde auf dem Weg in die Urner Exekutive ist jedoch die parteiinterne Nomination. Die CVP-Kantonalpartei wird am Parteitag vom Mittwoch, 27. November, in den Räumlichkeiten des Berufs- und Weiterbildungszentrums Uri (bwz uri) in Altdorf ihre offiziellen Regierungsratskandidaten aufstellen.

Mit Karin Gaiser Aschwanden, Erstfeld, stellt sich eine Frau zur Verfügung. Die 53-jährige Tourismusfachfrau ist selbständige Projekt- und Eventmanagerin. Unter anderem hatte sie die Projektleitung der Wirtschafts- und Erlebnismesse «Uri 18» sowie die regionale Projektleitung der Eröffnungsfeierlichkeiten des Gotthard-Basistunnels 2016 in Erstfeld. Gaiser sitzt seit 2016 im Landrat, ist seit 2012 Verwaltungsratspräsidentin der Gemeindewerke Erstfeld und seit 2012 Vorstandsmitglied der CVP Erstfeld. Seit 2019 ist sie zudem Mitglied der Tourismuskommission Erstfeld. Davor engagierte sie sich unter anderem von 2009 bis 2016 als Vizepräsidentin der Uri Tourismus AG und von 2003 bis 2013 bei Tourismus Erstfeld. Zudem war die Landrätin in diversen Vereinen aktiv, so etwa als Vorstandsmitglied der Katzenmusikgesellschaft Erstfeld. Momentan absolviert sie das CAS «Weiterbildung für Politik» an der Uni St. Gallen.

Mit Daniel Furrer tritt eine weitere Person aus Erstfeld an. Der selbständige Meisterlandwirt und Lehrmeister arbeitet zudem in einem Teilpensum als Betriebsberater beim Amt für Landwirtschaft und ist Verwalter der Stiftung Fideikommiss a Pro. Der 48-Jährige sitzt seit 2008 im Urner Landrat und stand der CVP-Fraktion von 2014 bis 2019 als Fraktionschef vor. Von 2012 bis 2014 präsidierte er die Kantonalbankkommission, gegenwärtig ist er Präsident der Finanzkommission. Er ist seit 2011 Vorstandsmitglied der AWG Uri und seit 2014 auch im Vorstand der CVP Uri. Der Vater dreier Töchter engagiert sich in verschiedenen Funktionen innerhalb der Gemeinde und war während zwölf Jahren Ortsparteipräsident. Er ist Verwaltungsrat der Landi Uri AG und war in weiteren landwirtschaftlichen Organisationen tätig.

Mit Flavio Gisler aus Schattdorf steigt zudem auch der aktuelle Präsident der CVP Uri in den Wahlkampf. Der 30-Jährige ist seit 2015 selbständiger. Er arbeitet als Rechtsanwalt und Notar mit Büros in Altdorf und Amsteg. Gisler sitzt seit 2012 im Landrat, hat seit 2017 das Präsidium der CVP Uri inne und ist Mitglied der Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Schattdorf. Aktuell engagiert sich der ehemalige Präsident der CVP-Ortspartei Schattdorf und der Jungen CVP Uri als Präsident des Verbands Kantonspolizei Uri (VKPUR), in diversen Funktionen bei den Schwingklubs Schattdorf und Flüelen, beim Fussballclub Flüelen, im Vorstand des Trägervereins von Midnight-Point Uri sowie als Vorstandsmitglied des Urner Anwalts- und Notarenverbands. Gisler kennt man zudem als Musikant des «Echo vom Poschtsack».

Seelisberger übernimmt das Zepter

Da der Präsident der CVP Uri, Flavio Gisler, nun selbst in den Wahlkampf steigt, übernimmt CVP-Vizepräsident Seppi Truttmann per sofort die Parteiführung als Interimspräsident. Der Seelisberger leitete die Geschicke der Partei bereits vorübergehend im Jahr 2014 für einige Monate. Der Landwirt ist zudem im ganzen Kanton bestens vernetzt, war er doch von 1996 bis 2010 im Vorstand des Bauernverbands Uri und präsidierte diesen von 2002 bis 2010. Der Vorstand der CVP Uri ist daher überzeugt, dass Seppi Truttmann die optimale Besetzung für die Kantonalpartei ist.

 

Für Rückfragen:

Seppi Truttmann
079 102 92 42
 
Karin Gaiser Aschwanden
079 407 66 81
 
Daniel Furrer
079 581 01 89
 
Flavio Gisler
078 886 47 79