13.11.2018 / Vernehmlassung / /

Vernehmlassung «Kantonaler Richtplan»

 

Richtplananpassung

Anträge im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung

Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, um bei der Richtplananpassung mitzuwirken. Gerne nehmen wir Ihre Anträge und Einwendungen im Rahmen der laufenden öffentlichen Mitwirkung bis zum 5. November 2018 entgegen.

Alle eingegangenen Anträge werden ausgewertet. In einem Mitwirkungsbericht wird festgehalten, wie mit den Anträgen umgegangen wird. Gemeinden und Organisationen werden im Mitwirkungsbericht namentlich erwähnt. Die Anträge von Privatpersonen werden hingegen anonymisiert. Um eine rasche und effiziente Bearbeitung ihrer Stellungnahme zu gewährleisten, möchten wir Sie um die Beachtung folgender formaler Vorgaben bitten:

  • Nutzen Sie für Ihre Anträge die vorgegebene Tabelle.
  • Behandeln Sie nur ein Thema pro Antrag.
  • Verwenden Sie für jeden Antrag eine neue Zeile in der Tabelle.

Senden Sie ihre Anträge bitte bis spätestens 5. November 2018 in digitaler Form an: raumplanung@ur.ch. Auch möglich ist eine Eingabe per Post an: Amt für Raumentwicklung, Rathausplatz 5, 6460 Altdorf.

Richtplananpassung – Anträge im Rahmen der öffentlichen Mitwirkung

Die untenstehende Tabelle ist mit folgenden Angaben zu versehen:

Seitenzahl                                      Seitenzahl des Richtplandokumentes angeben

Richtplankapitel                          Kapitelnummer (Bsp. 4.1) notieren

Richtplanbestandteil                 An welchem Bestandteil des Richtplankapitels soll eine Änderung vorgenommen werden? Bitte folgende Abkürzungen verwenden:

RF = Richtungsweisende Festlegung

A = Ausgangslage

Z = Abstimmungsbedarf und Ziele

L = Lösungsansätze

AA = Abstimmungsanweisung inklusive Nummer (z.B. AA 4.1-2)

RA = Richtplanabbildung

RK = Richtplankarte

S = Sonstiges (Inhaltsverzeichnis, Glossar, Anhang)

Antrag                                              Wie soll das Richtplandokument angepasst werden – die Anträge sind möglichst konkret zu formulieren

Begründung für Antrag             Begründung, warum das Richtplandokument im Sinne des Antrags zu ändern bzw. zu ergänzen ist

 

 

 

Seitenzahl Richtplan-kapitel Richtplanbestandteil Antrag Begründung für Antrag
      Allgemeine Bemerkung

Das ganze Dokument ist leider sehr schlecht lesbar!

Rote Schrift auf dunklem Hintergrund!

 
21 5.2 A Daraus ergeben sich für das Nationalstrassennetz folgende Konflikte:

Zwischen den Bedürfnissen des Transitverkehr und ……….

 

Die regelmässige Stausituation vor dem Gotthardstrassentunnel ……..

 

 

Dieser Sitz sollte nicht gestrichen werden, hat weiterhin seine Gültigkeit!

Dieser Satz sollte nicht gestrichen werden, hat weiterhin seine Gültigkeit!

22 5.2 L Infolge absehbarer Verkehrsüberlastung der bestehenden Kreiselanlage in Flüelen und ……………………

Neu

Infolge bereits bestehender Verkehrsüberlastung der bestehenden Kreiselanlage in Flüelen und ……………………

 

Der Kreisel ist bereits heute Überlastet!

 

25 5.3 Z Die Qualität des öffentlichen Verkehrs auf der Strasse wird verbessert und für den Langsamverkehr werden attraktive Rahmenbedingungen erhalten.

Neu

Die Qualität des öffentlichen Verkehrs auf der Strasse wird verbessert und der Langsamverkehr wird attraktive Rahmenbedingungen erhalten.

Redaktionel korrigieren.
37 5.5 AA 5.5-2 Dritte Bauetappe NEAT – Abschnitt Uri

Der Kanton schafft ……………………

Diesen Punkt soll nicht weiter verfolgt werden!

Mit der Realisierung einer NEAT „Berg-lang“ gefährden wir den Kantonsbahnhof und damit die wichtigen IC und IR Halte.

Die geplanten Investitionen seitens Kanton, Gemeinde Altdorf und UKB würden in Frage gestellt.

40 5.6 L Die Gemeinden legen die kommunalen Velorouten fest und stellen sicher, dass zusammen mit den kantonalen Velorouten ein zweckmässiges und engmaschiges Gesamtnetz entsteht.

Neu

Der Kanton unterstützt und koordiniert zusammen mit den Gemeinden das Festlegen der kommunalen Velorouten und stellt sicher, dass zusammen mit den kantonalen Velorouten ein zweckmässiges und engmaschiges Gesamtnetz entsteht.

 

Der Kanton muss zwingend beim Festlegen der kommunalen Velorouten die Gemeinden begleiten.
42 5.6 AA 5.6-1 Velo- und Fusswegnetz

Aufwertung der Radwegverbindungen zwischen dem Zentrum und dem Bahnhof Altdorf mit den umliegenden Gemeinden mit Verbindung Richtung Seedorf und zusätzliche Querung des Schächen, zwischen Erstfeld und Schattdorf, entlang dem Reussdelta und im Urserntal zwischen Andermatt und Realp.

Neu

Aufwertung und Fertigstellung der Radwegverbindungen zwischen dem Zentrum und dem Bahnhof Altdorf mit den umliegenden Gemeinden mit Verbindung Richtung Seedorf und zusätzliche Querung des Schächen (koordiniert mit der WOV), zwischen Erstfeld und Schattdorf (Schliessung Verbindungslücken), entlang dem Reussdelta und im Urserntal zwischen Andermatt und Realp.

Das Velo- und Fusswegnetz muss zwingend fertig gestellt werden.

Verbindungslücken zwischen Erstfeld und Schattdorf müssen geschlossen werden.

Die Querung Schächen muss gleichzeitig mit der WOV erstellt werden.

64 7.2 A Für die Ablagerungen welche im Zusammenhang mit dem Bau des Strassentunnel im Axen, Umfahrung Sisikon und Ausbau Eisenbahntunnel im Axen anfallen muss der Kanton Uri ebenfalls die notwendigen Deponiekapazitäten bereitstellen. Deponiekapazitäten Axen fehlen komplett!
 

 

 

 

 

 

 

 

 

181

 

 

 

 

183

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

205

 

 

 

 

 

 

 

 

 

7.7

 

 

 

 

7.8

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.3

 

 

 

 

 

 

7.7-3

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

8.3-6

Aus unserer Sicht gibt es im generellen Richtplan weitere Kapitel die angepasst werden sollten, jedoch in der Richtplananpassung 2018 fehlen.

 

7 Ver- und Entsorgung und weitere Infrastrukturen

 

Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energieträgern

Die Einspeisung von Solarenergie wird zwar behandelt aber die Bildung von Eigenverbrauchsgemeinschaften fehlt.

Aus unserer Sicht sollte dies im Richtplan abgehandelt werden.

 

 

Kommunikationsanlagen, Mobilfunk

Das Kapitel 7.8 sollte komplett revidiert werden. Die geplante Digitalisierung der Verwaltung und die Anbindung der Gemeinden ans Breitbandnetz wird nicht genügend und mit veralteten Standards definiert.

Die Verfeinerung des GSM Netzes (geplante Abschaltung durch Salt und Swisscom im Jahr 2020) sowie die Realisierung des UMTS Netzes (3G) stehen im Widerspruch zu den heute aktuellen Themen von 5G Netzen und Anbindung entlegener Regionen ans Glasfaser Netz.

Dieses Kapitel soll aus unserer Sicht entsprechend überarbeitet werden.

 

8 Tourismus, Freizeit, Erholung

Verkehr und Parkierungsanlagen

Aus welchem Grund wird die maximale Anzahl Parkplätze so detailliiert definiert. Liegt da der Modalsplitt 80/20 zu Grunde. Der Bau der zweiten Gotthardröhre und die Auswirkung auf die Parkierung in Göschenen werden in diesem Kapitel leider auch nicht gebührend Rechnung getragen.

Warum wurde dieses Kapitel nicht angepasst?