14.01.2016 / Medienmitteilung / Wahlen / , ,

Die CVP Uri lanciert ihren Wahlkampf

Die CVP Uri blickt zurück auf eine erfolgreiche Legislatur 2012 – 2016. Auch für die kommenden vier Jahre peilt die stärkste Urner Partei wieder hohe Ziele an. Um diese zu erreichen, will die Partei bei den Gesamterneuerungswahlen für den Landrat und die Regierung ihre Sitze verteidigen.

Parteipräsidentin Christine Widmer Baumann hat heute in Altdorf die Leistungen der CVP Uri in der zu Ende gehenden Legislatur 2012 – 2016 gewürdigt. «Im Landrat und im Regierungsrat haben sich unsere Vertreterinnen und Vertreter erneut sehr wirksam für unseren Kanton und seine Menschen eingesetzt», sagte sie vor den Medien. Besonders hervor hob sie folgende Bereiche:

• Arbeit am Entwicklungsschwerpunkt Eyschachen, verbunden mit dem Engagement für einen attraktiven Wirtschafts- und Wohnraum Uri;
• Verbesserung des öffentlichen Verkehrs, mit der Zusicherung der Halte von Intercityzügen in Uri und der Erweiterung der Busverbindungen in Uri;
• Mitgestaltung der Entwicklung im Urner Oberland mit dem Tourismusresort und den Sportinfrastrukturen in Andermatt;
• Verbesserung der finanziellen Ausgangslage in Uri, um Grossprojekte wie den Neubau des Kantonsspitals verwirklichen zu können;
• Ausbau und Verbesserung des Bildungsangebots.

Erfolgreich unterwegs

Die Wiederwahl von Ständerat Isidor Baumann und das achtbare Resultat von Landrätin Frieda Steffen bei der Nationalratswahl im vergangenen Herbst waren aus Sicht der CVP weitere Erfolgsmomente in der zu Ende gehenden Legislatur. Die CVP konnte aber auch in den Gesamterneuerungswahlen 2015 für die Urner Judikative kompetente und erfahrene Persönlichkeiten dem Volk zur Wahl vorschlagen. «Wir nehmen unsere Verantwortung somit in allen Bereichen konsequent wahr», so Christine Widmer Baumann.

Ihre erfolgreiche Arbeit in Räten und Behörden will die CVP Uri nun auch in der neuen Legislatur fortsetzen. Sie will die Zukunft des Kantons Uri weiterhin federführend gestalten. Konkret setzt sich die Partei ein: für ein erfülltes Leben in jedem Alter, für die Bildung als Schlüssel zur Zukunft, für eine erfolgreiche Urner Wirtschaft und Landwirtschaft, für einen attraktiven Erholungs- und Tourismuskanton, für eine vernünftige Verkehrspolitik und gute Verkehrsanbindungen, für eine sichere und saubere Energieversorgung, für eine ausgezeichnete medizinische Versorgung, für ein Leben in Sicherheit und Freiheit sowie für einen starken Kanton mit optimalen Strukturen. Um diese Ziele zu erreichen, braucht die CVP Uri weiterhin eine starke Vertretung in Regierung und Landrat. Darum konzentriert sie ihre Kräfte zurzeit auf die Gesamterneuerungswahlen von Ende Februar 2016.

Auftakt für den Landrat geglückt

Im Urner Landrat verfügt die CVP als stärkste Fraktion zurzeit über 23 Sitze. «Ziel ist, diese Mandate zu halten und nach Möglichkeit sogar zu erhöhen. Als weiterhin stärkste Fraktion wollen wir der Politik unseren Stempel aufdrücken. Darum treten wir in fast allen Gemeinden des Kantons mit unseren Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl an», sagte Christine Widmer Baumann in Altdorf vor den Medien. Bereits gewählt hat Isenthal. Dort wurde mit Bernhard Walker gleich der erste CVP-Landrat für die neue Legislatur im Amt bestätigt.

In der Regierung will die CVP Uri ihre bisherigen drei Sitze verteidigen, und zwar mit den bisherigen bewährten und erfahrenen Mitgliedern Dr. Heidi Z’graggen, Beat Jörg und Urban Camenzind. Heidi Z’graggen gehört der Urner Regierung seit dem Jahr 2004 an. Sie leitet seither die Justizdirektion und amtiert zurzeit als Frau Landammann. Beat Jörg wurde im Jahr 2012 in die Regierung gewählt; er führt die Bildungs- und Kulturdirektion. Ebenfalls seit vier Jahren, und zwar als Volkswirtschaftsdirektor, ist Urban Camenzind Mitglied des Regierungsrats. Sie alle wollen dafür sorgen, dass die positive Entwicklung der vergangenen Jahre erfolgreich fortgesetzt werden kann. Für die Wahl als Landamman hat der Parteitag der CVP Uri ausserdem Beat Jörg nominiert.

Geballte Kompetenz und Erfahrung

«Wir schätzen uns glücklich, dass wir den Urnerinnen und Urnern für den Regierungsrat und den Landrat ausgesprochen starke Kandidatinnen und Kandidaten empfehlen können», sagte Präsidentin Christine Widmer Baumann vor den Medien. «Aufgrund dieser geballten Kompetenz und Erfahrung freuen wir uns sehr auf den anstehenden Wahlkampf.» Mit Standaktionen, Inseraten, Plakaten, Flyern und via Social Media werden die Kantonalpartei und die Ortsparteien nun für ihre Kandidatinnen und Kandidaten werben. Zum Wohl aller Urnerinnen und Urner werden die gewählten Vertreterinnen und Vertreter der CVP Uri die Herausforderungen in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik auch in den kommenden Jahren erfolgreich meistern. «In diesem Sinn ist die Stimme der CVP Uri auch die Stimme eines grossen Teils der Urner Bevölkerung», so Christine Widmer Baumann.

Kontakt:

Christine Widmer Baumann, Präsidentin CVP Uri, Telefon 079 336 44 34